Suchergebnisse zum Stichwort "Reparaturkosten"

Unten finden Sie interessante Urteilsbesprechungen zum Stichwort Reparaturkosten. Bitte klicken Sie den gewünschten Titel an oder geben Sie rechts oben Ihre Suchbegriffe ein.

» Abrechnung auf Gutachtensbasis trotz vollständiger und fachgerechter Reparatur - BGH vom 03.12.2013 - Az. VI ZR 24/13

Donnerstag, den 5. Juni 2014

Nach einem Verkehrsunfall wurden durch den vom unfallgeschädigten Fahrzeughalter beauftragten Sachverständigen die Reparaturkosten auf 8.346,72 Euro brutto / 7.014,05 Euro netto geschätzt. Der Geschädigte ließ den Wagen fachmännisch reparieren und legte die Reparaturrechnung über 7.492,22 […]

, ,

» Empfehlung einer bestimmten Werkstatt durch gegnerische Haftpflichtversicherung - AG Marburg vom 23.09.2013 - Az. 9 C 345/13 (81)

Freitag, den 23. Mai 2014

Folgt ein bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall Geschädigter der uneingeschränkten Empfehlung der gegnerischen Haftpflichtversicherung, das Unfallfahrzeug in einer bestimmten Kfz-Werkstatt reparieren zu lassen, weil er dort auch einen Mietwagen gestellt bekommt, so kann der Geschädigte darauf […]

, ,

» Verweisung an freie Fachwerkstatt auch bei schon durchgeführter Reparatur - LG Siegen vom 05.11.2013 - Az. 1 S 32/12

Donnerstag, den 22. Mai 2014

Der Bundesgerichtshof hat bereits wiederholt entschieden, dass der durch einen Verkehrsunfall Geschädigte im Rahmen seiner Schadensminderungspflicht - zumindest bei einem Fahrzeugalter von mehr als drei Jahren - grundsätzlich auf eine freie Werkstatt verwiesen werden kann. […]

, ,

» Kaskoversicherung: Zeitpunkt der Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs - AG Aachen vom 23.05.2013 - Az. 104 C 7/13

Samstag, den 1. März 2014

Handelt es sich laut Sachverständigengutachten um einen wirtschaftlichen Totalschaden, bei dem die Reparaturkosten des beschädigten Kfz den Wiederbeschaffungswert übersteigen, kann der Geschädigte von seiner Kaskoversicherung die Umsatzsteuer auf den vom Gutachter geschätzten Wiederbeschaffungswert nur dann […]

, , , ,

» Indizienkatalog für manipulierte Verkehrsunfälle - LG Wuppertal vom 02.04.2013 - Az. 2 O 167/11

Montag, den 6. Januar 2014

Das Landgericht Wuppertal listet in einem Urteil über ein Verfahren, das sich mit einem (angeblich) manipulierten Unfall befasste, einen ganzen Katalog von Anhaltspunkten auf, die für eine Unfallmanipulation sprechen können. Hierzu sind insbesondere folgende Indizien […]

, ,

» Unangemessene Kleinreparaturklausel - AG Bingen vom 04.04.2013 - Az. 25 C 19/13

Mittwoch, den 4. September 2013

In Formularmietverträgen werden häufig sogenannte Kleinreparaturklauseln vereinbart, wonach der Mieter ohne Rücksicht auf Verschulden die Kosten kleinerer Instandsetzungsarbeiten an denjenigen Gegenständen und Einrichtungen, die seinem direkten und häufigen Zugriff unterliegen, bis zu einer bestimmten Höhe, […]

, , ,

» Mehrwertsteuererstattung trotz unwirtschaftlicher Ersatzbeschaffung - BGH vom 05.02.2013 - Az. VI ZR 363/11

Dienstag, den 23. Juli 2013

Sind die Reparaturkosten für ein beschädigtes Kraftfahrzeug geringer als der Wiederbeschaffungsaufwand, der sich aus dem Wiederbeschaffungswert abzüglich des geschätzten Restwerts berechnet, erhält der Geschädigte nur die Reparaturkosten ersetzt. Die auf die Reparaturkosten entfallende Mehrwertsteuer kann […]

, , ,

» Unfallschaden: Mehrwertsteuer auf fiktive Reparaturkosten bei Ersatzbeschaffung - LG Koblenz vom 25.04.2012 - Az. 12 S 4/12

Samstag, den 23. März 2013

Sind die Reparaturkosten für ein beschädigtes Kraftfahrzeug geringer als der Wiederbeschaffungsaufwand, der sich aus dem Wiederbeschaffungswert abzüglich des geschätzten Restwerts berechnet, erhält der Geschädigte nur die Reparaturkosten ersetzt. Die auf die Reparaturkosten entfallende Mehrwertsteuer kann […]

, ,

» Kein Ersatz von Gutachterkosten bei Bagatellschaden - AG Schwerte vom 23.03.2012 - Az. 7 C 123/11

Mittwoch, den 14. November 2012

Bei einem auch für einen technischen Laien erkennbar geringfügigen Fahrzeugschaden besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Ersatz der Kosten für das Gutachten eines Sachverständigen. Zum Nachweis der Reparaturkosten genügt bei einem Bagatellschaden die Einholung eines Kostenvoranschlages […]

,

» Zumutbare Reparatur eines Bagatellschadens in freier Werkstatt - AG München vom 28.09.2011 - Az. 322 C 793/11

Dienstag, den 13. November 2012

Der Bundesgerichtshof hat bereits wiederholt entschieden, dass der durch einen Verkehrsunfall Geschädigte im Rahmen seiner Schadensminderungspflicht grundsätzlich auf eine freie Werkstatt verwiesen werden kann, wenn in der markenungebundenen Werkstatt nachweislich eine Reparatur in gleicher Güte […]

,

» Neuwagenkauf: Motorschaden bei hochwertigem Wohnmobil - LG Duisburg vom 25.06.2012 - Az. 3 O 18/12

Freitag, den 26. Oktober 2012

Tritt bei einem neu gekauften, hochwertigen Wohnmobil (Kaufpreis über 100.000 Euro) innerhalb kürzester Zeit ein Motorschaden auf, der den Einbau eines neuen Motors (Reparaturkosten über 8.000 Euro) erforderlich macht, muss sich der Käufer nicht auf […]

» Zumutbare Reparatur eines Blechschadens in freier Werkstatt - OLG Frankfurt vom 30.05.2011 - Az. 1 U 109/10

Freitag, den 30. Dezember 2011

Der Bundesgerichtshof hat bereits wiederholt entschieden, dass der durch einen Verkehrsunfall Geschädigte im Rahmen seiner Schadensminderungspflicht grundsätzlich auf eine freie Werkstatt verwiesen werden kann. Dies setzt voraus, dass in der markenungebundenen Werkstatt nachweislich eine Reparatur […]

, ,

» Erhöhter Reparaturaufwand auch bei verliehenem Fahrzeug - AG Stuttgart vom 22.03.2011 - Az. 41 C 6848/10

Mittwoch, den 23. November 2011

Sofern die Reparaturkosten für ein Unfallfahrzeug nicht mehr als 130 Prozent des in einem Sachverständigengutachten geschätzten Wiederbeschaffungswerts betragen, ist der Unfallgeschädigte berechtigt, das Fahrzeug trotz Vorliegens eines wirtschaftlichen Totalschadens instand setzen zu lassen. Die Rechtsprechung […]

, ,

» Keine Pflicht zum Preisvergleich von freien Werkstätten - AG Essen vom 16.05.2011 - Az. 135 C 212/10

Samstag, den 22. Oktober 2011

Ein Unfallgeschädigter rechnete gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers seinen Fahrzeugschaden auf der Grundlage eines eingeholten Sachverständigengutachtens ab. Bei den Arbeitskosten wurden dabei die Stundensätze einer freien Fachwerkstatt zugrunde gelegt. Die Versicherung verwies den Geschädigten darauf, […]

,

» Unfallschaden: Nutzung der betriebseigenen Kfz-Werkstatt - AG München vom 31.03.2011 - Az. 343 C 12758/09

Donnerstag, den 11. August 2011

Ein Taxiunternehmer erlitt einen unverschuldeten Verkehrsunfall. Die Reparaturkosten für seinen Mercedes rechnete er gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers auf der Grundlage eines vorgelegten Sachverständigengutachtens ab. In diesem waren die für eine Vertragswerkstatt geltenden Stundensätze zugrunde […]

,

» BGH zur 130-Prozent-Grenze bei wirtschaftlichem Totalschaden - BGH vom 14.12.2010 - Az.

Dienstag, den 17. Mai 2011

Sofern die in einem Sachverständigengutachten geschätzten Reparaturkosten für ein Unfallfahrzeug nicht mehr als 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes betragen, ist der Unfallgeschädigte berechtigt, das Fahrzeug trotz Vorliegens eines wirtschaftlichen Totalschadens instand setzen zu lassen. Übersteigen die […]

, ,

» Gutachterkosten auch bei Mitverschulden voll erstattungsfähig - AG Siegburg vom 31.03.2010 - Az. 111 C 10/10

Freitag, den 15. Oktober 2010

Der Unfallverursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung hat die Kosten eines vom Geschädigten zur Schadensfeststellung, insbesondere zur Bestimmung der Schadenshöhe eingeholten Sachverständigengutachtens zu ersetzen, soweit dieses aus Sicht des Geschädigten im Zeitpunkt der Beauftragung zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung […]

, , ,

» Totalschaden: “130-Prozent-Regelung” gilt auch für Oldtimer - BGH vom 02.03.2010 - Az. VI ZR 144/09

Montag, den 26. Juli 2010

Sofern die in einem Sachverständigengutachten geschätzten Reparaturkosten für ein Unfallfahrzeug nicht mehr als 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes betragen, ist der Unfallgeschädigte berechtigt, das Fahrzeug trotz Vorliegens eines wirtschaftlichen Totalschadens instand setzen zu lassen. Betragen die […]

, ,

» Streit um günstigste Werkstatt - BGH vom 20.10.2009 - Az. VI ZR 53/09

Dienstag, den 27. April 2010

Von Unfallgeschädigten beauftragte Sachverständige legen bei der Kalkulation der Reparaturkosten stets die von einer Fachwerkstatt berechneten Preise zugrunde. Hiergegen setzen sich die Haftpflichtversicherungen zunehmend dadurch zur Wehr, dass sie den Geschädigten auf eine ohne weiteres […]

,

» Berechnung der Wertminderung bei älterem Fahrzeug - AG Arnsberg vom 20.01.2010 - Az. 3 C 339/09

Montag, den 26. April 2010

Ein unfallgeschädigter Fahrzeughalter kann neben der Erstattung der Reparaturkosten den Ersatz des merkantilen Minderwertes (Wertminderung) in der Höhe verlangen, in der das beschädigte Fahrzeug infolge des Unfallereignisses am Gebrauchtwagenmarkt mit einem Abschlag gehandelt wird. Der […]

» Unzulässige AGB-Klauseln in Gebrauchtwagengarantievertrag - BGH vom 14.10.2009 - Az. VIII ZR 354/08

Samstag, den 17. April 2010

Eine in einem formularmäßig abgeschlossenen Gebrauchtwagengarantievertrag enthaltene Klausel, wonach die Fälligkeit der versprochenen Garantieleistung von der Vorlage einer Rechnung über die bereits durchgeführte Reparatur abhängt, ist wegen unangemessener Benachteiligung des Käufers bzw. Garantienehmers unwirksam. Dies […]

,

» “130 Prozent-Abrechnung” gilt auch für Lkw-Anhänger - OLG Celle vom 02.12.2009 - Az. 14 U 123/09

Donnerstag, den 15. April 2010

Sofern die Reparaturkosten für ein Unfallfahrzeug nicht mehr als 130 Prozent des in einem Sachverständigengutachten geschätzten Wiederbeschaffungswerts betragen, ist der Unfallgeschädigte berechtigt, das Fahrzeug trotz Vorliegens eines wirtschaftlichen Totalschadens instand setzen zu lassen. Die Rechtsprechung […]

, ,

» Autoverkäufer muss über Erwerb von unbekanntem Zwischenhändler aufklären - BGH vom 16.12.2009 - Az. VIII ZR 38/09

Donnerstag, den 18. März 2010

Der Verkäufer eines gebrauchten Pkws muss den Käufer ungefragt darauf hinweisen, dass er das Fahrzeug kurze Zeit vor dem Weiterverkauf von einem nicht im Kfz-Brief eingetragenen “fliegenden Zwischenhändler” erworben hat. Diese Kenntnis kann insbesondere hinsichtlich […]

» Werkvertrag: Kosten für Mangelbeseitigung stets mit Mehrwertsteuer - OLG Düsseldorf vom 25.06.2009 - Az. I-21 U 101/08

Mittwoch, den 3. März 2010

Der Geschädigte kann im Rahmen seines Schadensersatzanspruches die Mehrwertsteuer nur dann in Ansatz bringen, wenn und soweit sie auch tatsächlich angefallen ist (§ 249 Abs. 2 BGB). Dies bedeutet, dass die Mehrwertsteuer nur bei tatsächlichem […]

, , ,

» Erstattung der Mehrwertsteuer bei Ersatzbeschaffung - BGH vom 22.09.2009 - Az. VI ZR 312/08

Mittwoch, den 24. Februar 2010

Ein Autofahrer erlitt unverschuldet einen Verkehrsunfall. Ein Sachverständiger schätzte die Reparaturkosten auf netto knapp über 3.000 Euro und den Wiederbeschaffungswert des beschädigten Pkws auf 7.800 Euro. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers zahlte zunächst nur die geschätzten […]

, , ,

» Schadensausgleich bei wirtschaftlichem Totalschaden eines abgemeldeten Unfallwagens - OLG Rostock vom 23.10.2009 - Az. 5 U 275/08

Mittwoch, den 24. Februar 2010

Ein Unfallgeschädigter, der den Ersatz des Reparaturaufwands über dem Wiederbeschaffungswert verlangt, bringt sein für den Zuschlag von bis zu 30 Prozent ausschlaggebendes Interesse an der Weiterbenutzung des Wagens (sog. Integritätsinteresse) dadurch hinreichend zum Ausdruck, dass […]

,

» Erstattung eines Kostenvoranschlags - LG Hildesheim vom 04.09.2009 - Az. 7 S 107/09

Donnerstag, den 14. Januar 2010

Rechnet ein Unfallgeschädigter seinen Kfz-Schaden auf der Grundlage eines Kostenvoranschlags ab, verweigert die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers meist die Erstattung der Kosten für die Erstellung des Kostenvoranschlags, da diese von der Werkstatt bei einer Reparatur des […]

, ,

» Gutachter darf Reparaturkosten einer Fachwerkstatt zugrunde legen - LG Heidelberg vom 30.07.2009 - Az. 2 S 11/09

Mittwoch, den 25. November 2009

Ein vom Unfallgeschädigten beauftragter Sachverständiger legt bei seiner Kalkulation stets die von einer Fachwerkstatt berechneten Preise zugrunde. Hiergegen wenden sich die Haftpflichtversicherungen zunehmend dadurch, dass sie den Geschädigten auf eine ohne weiteres zugängliche, günstigere und […]

, ,

» Keine Abrechnung auf Neuwagenbasis nach 40 Tagen - BGH vom 09.06.2009 - Az. VI ZR 110/08

Montag, den 26. Oktober 2009

Nach ständiger Rechtsprechung hat die eintrittspflichtige Versicherung bei Beschädigung des versicherten Fahrzeugs die Abrechnung auf Neuwagenbasis vorzunehmen, wenn der verunfallte Wagen nicht älter als einen Monat ist und nicht mehr als 1.000 Kilometer gefahren wurde. […]

» “UPE-Zuschläge” in Reparaturgutachten zulässig - LG Coburg vom 31.07.2009 - Az. 33 S 14/09

Samstag, den 24. Oktober 2009

Rechnet ein Unfallgeschädigter seinen Fahrzeugschaden auf der Grundlage eines von ihm in Auftrag gegebenen Gutachtens ab (sog. fiktive Abrechnung), beanstandet die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers nicht selten die vom Gutachter bei den benötigten Ersatzteilen vorgenommenen Aufschläge […]

,

» Bruttoreparaturkosten für “130 Prozent-Abrechnung” maßgeblich - BGH vom 03.03.2009 - Az. VI ZR 100/08

Montag, den 27. Juli 2009

Sofern die in einem Sachverständigengutachten geschätzten Reparaturkosten für ein Unfallfahrzeug nicht mehr als 130 Prozent des Wiederbeschaffungswerts betragen, ist der Unfallgeschädigte berechtigt, das Fahrzeug trotz Vorliegens eines wirtschaftlichen Totalschadens instand setzen zu lassen. Die Rechtsprechung […]

, , ,

» Keine Abrechnung auf Neuwagenbasis bei Bagatellschaden - OLG Düsseldorf vom 02.03.2009 - Az. I-1 U 58/08

Montag, den 27. Juli 2009

Die eintrittspflichtige Versicherung hat bei Beschädigung des versicherten Fahrzeugs die Abrechnung auf Neuwagenbasis vorzunehmen, wenn der verunfallte Wagen nicht älter als einen Monat ist und nicht mehr als 1.000 Kilometer gefahren wurde. Dem Geschädigten ist […]

» Versicherter darf versehentliche Zuvielzahlung behalten - OLG Frankfurt a.M. vom 08.08.2008 - Az. 3 U 270/07

Mittwoch, den 24. Juni 2009

Die Kaskoversicherung hatte ihrem Kunden nach einem Unfall versehentlich die höheren Wiederbeschaffungskosten für den Wagen ersetzt und nicht die tatsächlichen Reparaturkosten. Als die Versicherungsgesellschaft den Fehler erkannte, verlangte sie das Geld zurück. Der Kunde wandte […]

, ,

» Unterschiedliche Verjährung für verschiedene Ansprüche - OLG Celle vom 16.07.2008 - Az. 14 U 64/08

Montag, den 27. April 2009

Schadensersatzansprüche aus einem Verkehrsunfall verjähren in drei Jahren. Die Verjährung wird durch die Anmeldung der Ansprüche gegenüber der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers gehemmt. Die Hemmungswirkung wird erst durch eine eindeutige schriftliche Entscheidung der Versicherung (in positiver […]

, , ,

» Sofortiger Schadensausgleich bei vollständiger Reparatur eines wirtschaftlichen Totalschadens - BGH vom 18.11.2008 - Az. VI ZB 22/08

Freitag, den 17. April 2009

Ein Unfallgeschädigter, der den Ersatz des Reparaturaufwands über dem Wiederbeschaffungswert verlangt, bringt sein für den Zuschlag von bis zu 30 Prozent ausschlaggebendes Interesse an der Weiterbenutzung des Wagens (sog. Integritätsinteresse) dadurch hinreichend zum Ausdruck, dass […]

, ,

» Beschädigung eines fast neuen Pkws - OLG Nürnberg vom 15.08.2008 - Az. 5 U 29/08

Montag, den 16. März 2009

Wird bei einem Verkehrsunfall ein fabrikneuer Pkw beschädigt, der vor weniger als einem Monat zugelassen wurde und eine Laufleistung von weniger als 1.000 km aufweist, muss sich der Geschädigte nicht auf die Reparaturkostenabrechnung in Verbindung […]

» Kaskoversicherung: im Zweifel für den Versicherungsnehmer (Haarwildunfall) - OLG Hamm vom 20.02.2008 - Az. 20 U 134/07

Montag, den 23. Februar 2009

Ein Autofahrer nahm seine Vollkaskoversicherung wegen eines Wildunfalls auf Ersatz der Reparaturkosten in Anspruch. Die Versicherung hegte Zweifel an den Angaben ihres Versicherungsnehmers und beauftragte eine Woche nach dem Vorfall einen Gutachter, der an dem […]

, ,

» Kein Verweis auf billigere freie Werkstatt - KG Berlin vom 30.06.2008 - Az. 22 U 13/08

Montag, den 5. Januar 2009

Ein vom Unfallgeschädigten beauftragter Sachverständiger legt bei seiner Kalkulation stets die von einer Fachwerkstatt berechneten Preise zugrunde. Hiergegen setzen sich die Haftpflichtversicherungen zunehmend dadurch zur Wehr, dass sie den Geschädigten auf eine ohne weiteres zugängliche, […]

,

» Kein Reparaturkostenersatz für Teilreparatur bei wirtschaftlichem Totalschaden - BGH vom 10.07.2007 - Az. VI ZR 258/06

Freitag, den 22. Februar 2008

Sofern die in einem Sachverständigengutachten geschätzten Reparaturkosten für ein Unfallfahrzeug nicht mehr als 130 Prozent des Wiederbeschaffungswertes betragen, ist der Unfallgeschädigte berechtigt, das Fahrzeug trotz Vorliegens eines wirtschaftlichen Totalschadens instand setzen zu lassen. Liegen die […]

, ,

» Zum Ausschluss einer Reparaturkostengarantie - BGH vom 17.10.2007- Az. VIII ZR 251/06

Donnerstag, den 3. Januar 2008

Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, ob bei einer Reparaturkostengarantie für ein Kraftfahrzeug ein uneingeschränkter Leistungsausschluss für den Fall formularmäßig vorgesehen werden kann, dass der Kunde eine ihm auferlegte Obliegenheit zur Durchführung von Fahrzeuginspektionen nicht […]

,